Kafka Translations 3: Auf der Gallerie./Up in the gallery.

Kafka Translations 3: Auf der Gallerie./Up in the gallery.

Note on this translation project:

The idea is to aid with German comprehension: First you read the German with the hard words explained; then you read an English translation; and finally you read the original German with perfect comprehension, as if you were Franz Kafka himself!

These short short stories were all part of the story collection “Ein Landartz” (“A Country Doctor”), published in 1919 (Franz Kafka, author; Kurt Wolff, publisher).

German original available (kostenlos, natuerlich) at Project Gutenberg (or at the very bottom of this page). If, deutschlos, you just want to read my English translation, skip to English Translation

1. Wenn irgendeine [someone, anybody; ] hinfällige [frail; invalid], lungensüchtige [Lungenschwindsucht = tuberculosis] Kunstreiterin [trick rider] in der Manege [circus ring] auf schwankendem [swaying, tottering] Pferd [horse] vor einem unermüdlichen [indefatigable, unremitting] Publikum [audience] vom peitschenschwingenden [whip-swinging] erbarmungslosen [merciless] Chef [boss] monatelang [months-long] ohne [without] Unterbrechung [interruption] im Kreise [(in a) circle] rundum [all around] getrieben [drive] würde, auf dem Pferde schwirrend [whirring], Küsse [kisses] werfend [throwing], in der Taille [waist] sich wiegend [to rock],

1. If in the circus ring, in front of an indefatigable audience, some invalid, tubercular trick rider on a tottering horse, were, for months without interruption, to be driven around in circles by a merciless, whip-swinging boss—all the while whirring on her mount, throwing kisses, wobbling at the waist;
1. Wenn irgendeine hinfällige, lungensüchtige Kunstreiterin in der Manege auf schwankendem Pferd vor einem unermüdlichen Publikum vom peitschenschwingenden erbarmungslosen Chef monatelang ohne Unterbrechung im Kreise rundum getrieben würde, auf dem Pferde schwirrend, Küsse werfend, in der Taille sich wiegend,

2. und wenn dieses Spiel [here: performance] unter dem nichtaussetzenden [aussetzen: suspend, release] Brausen [roar] des Orchesters und der Ventilatoren in die immerfort [the whole time] weiter [further, wider] sich öffnende [sich öffnen: open up, unfurl] graue Zukunft sich fortsetzte [fortsetzen: continues sich~: resume], begleitet [accompany] vom vergehenden [wear off; vanish; decay] und neu anschwellenden [swell; bulge; increase] Beifallsklatschen [Beifall: applause; Klatschen: clap] der Hände, die eigentlich Dampfhämmer [Dampfhammer: steam hammer; “Hämmer” is the plural] sind – vielleicht eilte [eilen: to hurry] dann ein junger Galeriebesucher [Galerie: gallery; besucher: visitor] die lange Treppe [stairs] durch alle Ränge [Rang: balcony] hinab, stürzte [fall] in die Manege [circus ring], riefe [rufen: shout] das: Halt [stop]! durch die Fanfaren des immer sich anpassenden [sich~:adjust, conform] Orchesters.

2. and when this performance continued under the relentless roar of the orchestra and the ventilators in the constantly further unfurling gray future, accompanied by fading and newly swelling applause from hands that are actually steam powered blacksmith’s hammers—perhaps then a young visitor would rush from the gallery down through all balcony levels, plunge into the ring, shout the: “Stop!” through the fanfares of the constantly accommodating orchestra.
2. und wenn dieses Spiel unter dem nichtaussetzenden Brausen des Orchesters und der Ventilatoren in die immerfort weiter sich öffnende graue Zukunft sich fortsetzte, begleitet vom vergehenden und neu anschwellenden Beifallsklatschen der Hände, die eigentlich Dampfhämmer sind – vielleicht eilte dann ein junger Galeriebesucher die lange Treppe durch alle Ränge hinab, stürzte in die Manege, riefe das: Halt! durch die Fanfaren des immer sich anpassenden Orchesters.

3. Da es aber nicht so ist; eine schöne Dame [lady], weiß und rot, hereinfliegt [fliegen: to fly; herein: in here], zwischen den Vorhängen [curtains], welche die stolzen Livrierten [Livree: clothing for servants like chauffers, porters, etc] vor ihr öffnen [open]; der Direktor, hingebungsvoll [devotedly] ihre Augen [eyes] suchend [suchen: to look (for)] , in Tierhaltung [animal-attitude or -stance “Tierhaltung” generally means “animal husbandry”–but I can’t make sense of that here, so I am assuming it is intended to be a new compound word] ihr entgegenatmet [entgegen: contrary to, against]; vorsorglich [cautious] sie auf den Apfelschimmel [dappel gray horse] hebt [heben: to lift], als wäre sie seine über alles geliebte [beloved] Enkelin [granddaughter], die sich auf gefährliche [dangerous] Fahrt [journey] begibt [sich begeben: to set out]; sich nicht entschließen [decide] kann, das Peitschenzeichen [Peitsche: whip; s Zeichen: signal] zu geben; schließlich [finally] in Selbstüberwindung [self-overcoming] es knallend [knallen: whip: crack] gibt;

3. Because it isn’t so; a pretty lady, white and red, flies in through the curtains, which the proud livery-uniformed workers open in front of her; the ringleader, with an animal’s bearing devotedly seeking her eyes, draws his breath away from her, cautiously lifts her onto a dappled gray horse as if she was his above all else beloved granddaughter who is setting off on a dangerous journey; can’t make up his mind to signal with his whip; finally conquers himself to give the signal with a crack;

3. Da es aber nicht so ist; eine schöne Dame, weiß und rot, hereinfliegt, zwischen den Vorhängen, welche die stolzen Livrierten vor ihr öffnen; der Direktor, hingebungsvoll ihre Augen suchend, in Tierhaltung ihr entgegenatmet; vorsorglich sie auf den Apfelschimmel hebt, als wäre sie seine über alles geliebte Enkelin, die sich auf gefährliche Fahrt begibt; sich nicht entschließen kann, das Peitschenzeichen zu geben; schließlich in Selbstüberwindung es knallend gibt;

4. neben dem Pferde mit offenem Munde [mouth] einherläuft [einher: along]; die Sprünge [r Sprung: jump] der Reiterin [rider] scharfen [sharp] Blickes [glance] verfolgt [track]; ihre Kunstfertigkeit [kunstfertig: skillful] kaum [hardly] begreifen [grasp] kann; mit englischen Ausrufen [exclamation] zu warnen versucht [tempted]; die reifenhaltenden [hoop–holding] Reitknechte wütend [mad] zu peinlichster [peinlich: meticulous] Achtsamkeit [actsam: attentive] ermahnt [admonish]; vor dem großen Saltomortale [r Salto: somersault] das Orchester mit aufgehobenen [aufheben: to raise] Händen beschwört [beschwoeren: implore], es möge schweigen [be silent]; schließlich [finally] die Kleine vom zitternden [zittern: to tremble] Pferde hebt [lifts],

4. runs along the horse open-mouthed; follows the rider’s jumps with sharp glances; can hardly grasp her skill; is tempted to warn her with English-language exclamations; furiously exhorts the hoop-holder to the most meticulous attentiveness; implores, with upraised hands, the orchestra to silence before the grand leap; finally lifts the little one off of her trembling horse,

4. neben dem Pferde mit offenem Munde einherläuft; die Sprünge der Reiterin scharfen Blickes verfolgt; ihre Kunstfertigkeit kaum begreifen kann; mit englischen Ausrufen zu warnen versucht; die reifenhaltenden Reitknechte wütend zu peinlichster Achtsamkeit ermahnt; vor dem großen Saltomortale das Orchester mit aufgehobenen Händen beschwört, es möge schweigen; schließlich die Kleine vom zitternden Pferde hebt

5. auf beide Backen [cheeks] küßt [kisses] und keine Huldigung [homage] des Publikums für genügend [enough] erachtet [consider]; während [while] sie selbst, von ihm gestützt [supported], hoch auf den Fußspitzen [foot-tops], vom Staub [dust] umweht [umwehen: blow over], mit ausgebreiteten [ausbreiten: Arme to stretch out] Armen, zurückgelehntem [zuruecklehnen: to lean back] Köpfchen [Kopf: head] ihr Glück [happiness] mit dem ganzen Zirkus teilen [share] will – da dies so ist, legt [legen: to lay] der Galeriebesucher [top seats-visitor] das Gesicht [face] auf die Brüstung [balustrade; parapet; railing] und, im Schlußmarsch [end-march] wie in einem schweren [heavy] Traum [dream] versinkend [versinken: to sink; ln], weint [cries] er, ohne es zu wissen.

5. kisses her on both cheeks, considers no amount of audience homage sufficient; while she herself, supported from him, high on tip-toes, with dust swirling around, her arms outstretched, little head leant back wanting to share her happiness with the whole circus—because this is so, the visitor in the uppermost row lays his face on the parapet and, sinking as if into a heavy dream during the concluding march, cries without knowing it.

5. auf beide Backen küßt und keine Huldigung des Publikums für genügend erachtet; während sie selbst, von ihm gestützt, hoch auf den Fußspitzen, vom Staub umweht, mit ausgebreiteten Armen, zurückgelehntem Köpfchen ihr Glück mit dem ganzen Zirkus teilen will – da dies so ist, legt der Galeriebesucher das Gesicht auf die Brüstung und, im Schlußmarsch wie in einem schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu wissen.

Author: Franz Kafka
Translation Team: AMW & BW Translation Services, Ink(well)

English Translation

If in the circus ring, in front of an indefatigable audience, some invalid, tubercular trick rider on a tottering horse, were, for months without interruption, to be driven around in circles by a merciless, whip-swinging boss—all the while whirring on her mount, throwing kisses, wobbling at the waist; and when this performance continued under the relentless roar of the orchestra and the ventilators in the constantly further unfurling gray future, accompanied by fading and newly swelling applause from hands that are actually steam powered blacksmith’s hammers—perhaps then a young visitor would rush from the gallery down through all balcony levels, plunge into the ring, shout the: “Stop!” through the fanfares of the constantly accommodating orchestra.

Because it isn’t so; a pretty lady, white and red, flies in through the curtains, which the proud livery-uniformed workers open in front of her; the ringleader, with an animal’s bearing devotedly seeking her eyes, draws his breath away from her, cautiously lifts her onto a dappled gray horse as if she was his above all else beloved granddaughter who is setting off on a dangerous journey; can’t make up his mind to signal with his whip; finally conquers himself to give the signal with a crack; runs along the horse open-mouthed; follows the rider’s jumps with sharp glances; can hardly grasp her skill; is tempted to warn her with English-language exclamations; furiously exhorts the hoop-holder to the most meticulous attentiveness; implores, with upraised hands, the orchestra to silence before the grand leap; finally lifts the little one off of her trembling horse,kisses her on both cheeks, considers no amount of audience homage sufficient; while she herself, supported from him, high on tip-toes, with dust swirling around, her arms outstretched, little head leant back wanting to share her happiness with the whole circus—because this is so, the visitor in the uppermost row lays his face on the parapet and, sinking as if into a heavy dream during the concluding march, cries without knowing it.

…..

ORIGINAL

Wenn irgendeine hinfällige, lungensüchtige Kunstreiterin in der Manege auf schwankendem Pferd vor einem unermüdlichen Publikum vom peitschenschwingenden erbarmungslosen Chef monatelang ohne Unterbrechung[35] im Kreise rundum getrieben würde, auf dem Pferde schwirrend, Küsse werfend, in der Taille sich wiegend, und wenn dieses Spiel unter dem nichtaussetzenden Brausen des Orchesters und der Ventilatoren in die immerfort weiter sich öffnende graue Zukunft sich fortsetzte, begleitet vom vergehenden und neu anschwellenden Beifallsklatschen der Hände, die eigentlich Dampfhämmer sind – vielleicht eilte dann ein junger Galeriebesucher die lange Treppe durch[36] alle Ränge hinab, stürzte in die Manege, riefe das: Halt! durch die Fanfaren des immer sich anpassenden Orchesters.

Da es aber nicht so ist; eine schöne Dame, weiß und rot, hereinfliegt, zwischen den Vorhängen, welche die stolzen Livrierten vor ihr öffnen; der Direktor, hingebungsvoll ihre Augen suchend, in Tierhaltung ihr entgegenatmet; vorsorglich sie auf den Apfelschimmel hebt, als wäre sie seine über alles geliebte Enkelin, die sich auf gefährliche Fahrt begibt; sich nicht[37] entschließen kann, das Peitschenzeichen zu geben; schließlich in Selbstüberwindung es knallend gibt; neben dem Pferde mit offenem Munde einherläuft; die Sprünge der Reiterin scharfen Blickes verfolgt; ihre Kunstfertigkeit kaum begreifen kann; mit englischen Ausrufen zu warnen versucht; die reifenhaltenden Reitknechte wütend zu peinlichster Achtsamkeit ermahnt; vor dem großen Saltomortale das Orchester mit aufgehobenen Händen beschwört, es möge schweigen; schließlich die[38] Kleine vom zitternden Pferde hebt, auf beide Backen küßt und keine Huldigung des Publikums für genügend erachtet; während sie selbst, von ihm gestützt, hoch auf den Fußspitzen, vom Staub umweht, mit ausgebreiteten Armen, zurückgelehntem Köpfchen ihr Glück mit dem ganzen Zirkus teilen will – da dies so ist, legt der Galeriebesucher das Gesicht auf die Brüstung und, im Schlußmarsch wie in einem schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu wissen.

Comments are closed.