Kafka Translations 2: Der neue Advocat./The new Lawyer.

Kafka Translations 2: Der neue Advocat./The new Lawyer.

Note on this translation project:

The idea is to aid with German comprehension: First you read the German with the hard words explained; then you read an English translation; and finally you read the original German with perfect comprehension, as if you were Franz Kafka himself!

These short short stories were all part of the story collection “Ein Landartz” (“A Country Doctor”), published in 1919 (Franz Kafka, author; Kurt Wolff, publisher).

German original available (kostenlos, natuerlich) at Project Gutenberg (or at the very bottom of this page). If, deutschlos, you just want to read my English translation, skip to English Translation

I’ve also written an Analysis and Response Story

Der neue Advocat./The new Lawyer.

1. Wir haben einen neuen Advokaten [lawyer], den Dr. Bucephalus. In seinem Äußern [appearance] erinnert [to remind] wenig [little] an die Zeit, da er noch [still/yet] Streitroß [war horse] Alexanders [genitiv (possessive) case)] von Macedonien war. Wer allerdings [however] mit den Umständen [circumstances] vertraut [to trust] ist, bemerkt [notices] einiges [some OR quite a bit].

1. We have a new lawyer, Dr. Bucephalus. Little in his appearance reminds one of the time he was yet the war horse of Alexander from Macedonia {Alexander the Great}. However, one who is familiar with the circumstances notices a few things.

1. Wir haben einen neuen Advokaten, den Dr. Bucephalus. In seinem Äußern erinnert wenig an die Zeit, da er noch Streitroß Alexanders von Macedonien war. Wer allerdings mit den Umständen vertraut ist, bemerkt einiges.

2. Doch sah ich letzthin [lately, recently] auf der Freitreppe [outside steps] selbst [even Or alone Or myself] einen ganz einfältigen [simple Or simple-minded] Gerichtsdiener [court usher] mit dem Fachblick [expert-look] des kleinen Stammgastes [regular] der Wettrennen [race] den Advokaten bestaunen [to marvel], als dieser [as a pronoun, “dieser” can mean “this one” Or “he” Or “the former”], hoch die Schenkel [thighs] hebend [heben: to raise], mit auf dem Marmor [marble] aufklingendem[ring] Schritt [footstep] von Stufe [step] zu Stufe stieg [climbed].

2. Why, just recently I witnessed a simpleton court usher marvel with the expert eye of a small-time race aficionado as the new lawyer, thighs lifting high, shoes ringing the marble, climbed from step to step.

2. Doch sah ich letzthin auf der Freitreppe selbst einen ganz einfältigen Gerichtsdiener mit dem Fachblick des kleinen Stammgastes der Wettrennen den Advokaten bestaunen, als dieser, hoch die Schenkel hebend, mit auf dem Marmor aufklingendem Schritt von Stufe zu Stufe stieg.

3. Im allgemeinen [general] billigt [sanction Or approve] das Barreau [french: the bar] die Aufnahme [inclusion Or acceptance] des Bucephalus. Mit erstaunlicher [surprising Or amazing] Einsicht [insight Or understanding] sagt man sich [one says to oneself], daß Bucephalus bei der heutigen Gesellschaftsordnung [social order] in einer schwierigen [difficult] Lage [situation] ist und daß er deshalb, sowie [as well as] auch wegen seiner weltgeschichtlichen [world-historical] Bedeutung [importance], jedenfalls [at least] Entgegenkommen [goodwill Or obligingness Or accomodation] verdient [earned].

3. In general the bar approves Bucephalus’s membership. With astonishing understanding, one says to oneself that Buchephalus is, given today’s social order, in a difficult situation, and that because of that, as well as his world-historical import, he deserves at the least our courtesy.

3. Im allgemeinen billigt das Barreau die Aufnahme des Bucephalus. Mit erstaunlicher Einsicht sagt man sich, daß Bucephalus bei der heutigen Gesellschaftsordnung in einer schwierigen Lage ist und daß er deshalb, sowie auch wegen seiner weltgeschichtlichen Bedeutung, jedenfalls Entgegenkommen verdient.

4. Heute – das kann niemand leugnen [deny] – gibt es keinen großen Alexander. Zu morden [murder, kill] verstehen [understand] zwar [certainly] manche [some]; auch an der Geschicklichkeit [skill], mit der Lanze [lance Or spear] über den Bankettisch [banquet-table] hinweg [over Or across] den Freund zu treffen [hit], fehlt [lacks] es nicht; und vielen [to many (“to”: NOT “too”; this is dative) ist Macedonien zu eng [tight Or narrow], so daß sie Philipp, den Vater, verfluchen [curse] – aber niemand, niemand kann nach Indien führen [lead].

4. Today–no one can deny it–there is no great Alexander. To be sure, some understand how to murder; and the skill to spear one’s friend over a banquet table is likewise not lacking, and for many Macedonia is too cramped, so that they curse Philip, their father,–but no one, no one, can lead into India.

4. Heute – das kann niemand leugnen – gibt es keinen großen Alexander. Zu morden verstehen zwar manche; auch an der Geschicklichkeit, mit der Lanze über den Bankettisch hinweg den Freund zu treffen, fehlt es nicht; und vielen ist Macedonien zu eng, so daß sie Philipp, den Vater, verfluchen – aber niemand, niemand kann nach Indien führen.

5. Schon damals [in those days] waren Indiens Tore [gates] unerreichbar [unreachable], aber ihre Richtung [direction] war durch das Königsschwert [kings-sword] bezeichnet [mark]. Heute sind die Tore ganz anderswohin [elsewhere] und weiter und höher vertragen [to tolerate Or to take] ; niemand zeigt die Richtung [direction]; viele halten [hold] Schwerter [swords], aber nur, um mit ihnen zu fuchteln [brandish]; und der Blick [look], der ihnen folgen [follow] will, verwirrt sich [becomes muddled].

5. Even in those days, India’s gates were out of reach, but their direction was indicated by the king’s sword. Today the gates are utterly elsewhere, carried off further and higher; no one shows the way; many hold swords, but only to brandish them about; and the gaze that would follow them gets muddled.
5. Schon damals waren Indiens Tore unerreichbar, aber ihre Richtung war durch das Königsschwert bezeichnet. Heute sind die Tore ganz anderswohin und weiter und höher vertragen; niemand zeigt die Richtung; viele halten Schwerter, aber nur, um mit ihnen zu fuchteln; und der Blick, der ihnen folgen will, verwirrt sich.

6. Vielleicht [maybe] ist es deshalb [therefore] wirklich [really] das Beste [the best], sich, wie es Bucephalus getan hat, in die Gesetzbücher [law-books] zu versenken [sich~: immerse oneself into Or get absorbed by]. Frei [free], unbedrückt [bedrueckt: oppressed] die Seiten [sides] von den Lenden [loins] des Reiters [(of the) rider], bei stiller [quiet, still] Lampe [light], fern [far] dem Getöse [din] der Alexanderschlacht [Alexander-battle], liest [reads] und wendet [turn] er die Blätter [pages] unserer alten Bücher.

6. Maybe it is therefore really best to, like Bucephalus, lose oneself in old law books. Free, sides not pressed by a rider’s loins, by still and quiet lamp, far from the din of the Alexander battle, he reads and turns the pages of our old books.

6. Vielleicht ist es deshalb wirklich das Beste, sich, wie es Bucephalus getan hat, in die Gesetzbücher zu versenken. Frei, unbedrückt die Seiten von den Lenden des Reiters, bei stiller Lampe, fern dem Getöse der Alexanderschlacht, liest und wendet er die Blätter unserer alten Bücher.

Author: Franz Kafka
Translation Team: AMW & BW Translation Services, Ink(well)

English Translation

Der neue Advocat./The new Lawyer.

We have a new lawyer, Dr. Bucephalus. Little in his appearance reminds one of the time he was yet the war horse of Alexander from Macedonia {Alexander the Great}. However, one who is familiar with the circumstances notices a few things. Why, just recently I witnessed a simpleton court usher marvel with the expert eye of a small-time race aficionado as the new lawyer, thighs lifting high, shoes ringing the marble, climbed from step to step.

In general the bar approves Bucephalus’s membership. With astonishing understanding, one says to oneself that Buchephalus is, given today’s social order, in a difficult situation, and that because of that, as well as his world-historical import, he deserves at the least our courtesy. Today–no one can deny it–there is no great Alexander. To be sure, some understand how to murder; and the skill to spear one’s friend over a banquet table is likewise not lacking, and for many Macedonia is too cramped, so that they curse Philip, their father,–but no one, no one, can lead into India. Even in those days, India’s gates were out of reach, but their direction was indicated by the king’s sword. Today the gates are utterly elsewhere, carried off further and higher; no one shows the way; many hold swords, but only to brandish them about; and the gaze that would follow them gets muddled.

Maybe it is therefore really best to, like Bucephalus, lose oneself in old law books. Free, sides not pressed by a rider’s loins, by still and quiet lamp, far from the din of the Alexander battle, he reads and turns the pages of our old books.

Original:

Wir haben einen neuen Advokaten, den Dr. Bucephalus. In seinem Äußern erinnert wenig an die Zeit, da er noch Streitroß Alexanders von Macedonien war. Wer allerdings mit den Umständen vertraut ist, bemerkt einiges. Doch sah ich letzthin auf der Freitreppe selbst einen ganz einfältigen Gerichtsdiener mit dem Fachblick des kleinen Stammgastes der Wettrennen den Advokaten bestaunen, als dieser, hoch die Schenkel hebend, mit auf dem Marmor aufklingendem Schritt von Stufe zu Stufe stieg.

Im allgemeinen billigt das Barreau die Aufnahme des Bucephalus. Mit erstaunlicher Einsicht sagt man sich, daß Bucephalus bei der heutigen Gesellschaftsordnung in einer schwierigen Lage ist und daß er deshalb, sowie auch wegen seiner weltgeschichtlichen Bedeutung, jedenfalls Entgegenkommen verdient. Heute – das kann niemand leugnen – gibt es keinen großen Alexander. Zu morden verstehen zwar manche; auch an der Geschicklichkeit, mit der Lanze über den Bankettisch hinweg den Freund zu treffen, fehlt es nicht; und vielen ist Macedonien zu eng, so daß sie Philipp, den Vater, verfluchen – aber niemand, niemand kann nach Indien führen. Schon damals waren Indiens Tore unerreichbar, aber ihre Richtung war durch das Königsschwert bezeichnet. Heute sind die Tore ganz anderswohin und weiter und höher vertragen; niemand zeigt die Richtung; viele halten Schwerter, aber nur, um mit ihnen zu fuchteln; und der Blick, der ihnen folgen will, verwirrt sich.

Vielleicht ist es deshalb wirklich das Beste, sich, wie es Bucephalus getan hat, in die Gesetzbücher zu versenken. Frei, unbedrückt die Seiten von den Lenden des Reiters, bei stiller Lampe, fern dem Getöse der Alexanderschlacht, liest und wendet er die Blätter unserer alten Bücher.

Comments are closed.